Bilinguale Bildungsgänge

Bilinguale

Bilinguale Bildungsgänge – Sprachenfolge
Der Deutsch-Französische Bildungsgang


Nach dem Prinzip der Immersion moyenne beginnen die Schüler in der 5. Klasse mit verstärktem Französischunterricht. Das heißt, neben 6 Wochenstunden Französisch werden in der 5./6. Klassenstufe die Fächer Kunst und Musik, Naturwissenschaften und Geographie auf Französisch unterrichtet. Geographie und Naturwissenschaften werden jedoch nur zu 50 % auf Französisch unterrichtet; die anderen 50 % erfolgen auf Deutsch. Die Unterrichtsstunden sind so verteilt, dass möglichst viele Blockstunden stattfinden, um effektives Lernen zu ermöglichen. Hierbei wird Wert darauf gelegt, dass die Schüler jeden Tag Unterricht in der Zielsprache Französisch haben.


Der Englischunterricht findet in den ersten beiden Schuljahren dreistündig und in unterschiedlichen Lernniveaus (standard und advanced) statt. Ab der 7./8. Klasse werden Geographie und Geschichte in französischer Sprache unterrichtet. Es kommt zu einer Verschiebung innerhalb des fremdsprachlichen Fachunterrichtes: der Französisch- und der Englischunterricht wird mit jeweils 5 Wochenstunden angeboten, der bilinguale Musik- und Naturwissenschaftsunterricht entfällt und wird durch bilingualen Geschichtsunterricht ersetzt. Der bilinguale Kunst- und Geographieunterricht bleiben erhalten.


Am Ende von Klasse 10 steht dann der Mittlere Schulabschluss (MSA), dessen Bestehen Voraussetzung für den Eintritt in die 2-jährige Oberstufe ist. Wird hier der Leistungskurs Französisch belegt sowie der Grundkurs Geschichte/Geographie auf Französisch, so kann mit einer zusätzlichen mündlichen Prüfung in französischer Sprache, abgehalten von einem französischen Inspecteur das AbiBac erzielt werden. Bei anderer Kurswahl wird am Ende von Klasse 12 das Abitur stehen.


Ab Klasse 6 haben Schüler die Möglichkeit, Latein als Wahlfach (2 Std.) zu erlernen. Die Kurse werden jahrgangsübergreifend am Nachmittag angeboten. Der Abschluss des Latinums kann nicht gewährleistet werden, da im Normalfall die dafür benötigte Gesamtstundenzahl nicht erreicht werden kann. Neben den schulischen Abschlüssen können sprachliche Zertifikate in Französisch (DELF), Englisch (Cambridge) und Spanisch (DELE) erworben werden.
- Wochenstunden Tafel 5./6. Klasse
- Wochenstunden Tafel 7. – 10. Klasse
- Oberstufenkurse


Austauschbegegnungen mit der Schweiz

Praktische Anwendung der im Unterricht erlangten Sprachkenntnisse finden in den Austauschbegegnungen mit denen in der Westschweiz angesiedelten Ecoles Moser Genf und Nyon statt. Zusätzlich sollen diese Begegnungen sowohl Kenntnisse anderer Kulturen als auch das Verständnis für andere Lebenszusammenhänge vermitteln. Deswegen findet in der 5. Klasse eine Skireise nach Leysin statt (1. Kontakt mit der Schweiz). In der 6. Klasse treffen sich die Schüler beider Länder in Süddeutschland und unternehmen gemeinsame Exkursionen ins benachbarte Elsass. In der 7. und 8. Klasse besuchen sich die Schüler gegenseitig für 1 Woche in ihren Gastfamilien. In der 9. und 10. Klasse ist es möglich, als Einzelaustauschschüler für bis zu 10 Wochen als Gastschüler an eine der Partnerschulen in die Schweiz zu gehen.


Austauschbegegnungen mit Besançon

Seit 2010 gibt es außerdem einen Austausch mit dem Lycée Claude- Nicolas- Ledoux in Besançon im Rahmen der AbiBac Partnerschaft. D.h., für alle Schüler, die das AbiBac ablegen möchten, ist dieser Austausch verpflichtend. Bei diesem deutsch-französischen Austausch sollen die Schüler das Nachbarland Frankreich näher kennenlernen.